LOADING CLOSE

10 besten Tipps um aufzuhören zu Rauchen

10 besten Tipps um aufzuhören zu Rauchen

ADHS und Rauchen

Laut sind rund 50% der ADHS Betroffenen Raucher (Im Vergleich zu 26% der Normalbevölkerung). Das ist eine ganze Menge.

Leider ist Rauchen eine Sucht für viele Menschen mit ADHS.

Doch seid Ihr hier richtig!

ADHS und  Rauchen
Du kannst es schaffen!

10 Besten Tipps mit dem Rauchen heute auf zu hören:

 

1. Verschiebe nicht auf morgen was du heute nicht machen könntest

Die endlose „Verschieberitis“: Aus morgen wird übermorgen, dann nächste Woche, nächsten Monat und so geht das Spiel endlos weiter. Wer mit dem Rauchen aufhören will, muss sich einen festen Termin setzen. Und zwar nicht zu weit in der Zukunft, sonst fängt das Spiel wieder von vorne an. Deshalb: wenn der gute Vorsatz erst gefasst ist, sollte er am besten sofort in die Tat umgesetzt werden. Du kannst es schaffen!

2. Belohne dich doch mal

Die menschliche Psyche ist bestechlich und will kurzfristige positive Konsequenzen! Profitiere von dem Geld, das du sonst für Zigaretten ausgegeben hättest, um dich mit etwas Besonderem zu belohnen!

3. Ganz oder gar nicht

Viele hoffen, dass sie schrittweise mit dem Rauchen aufhören können, indem sie die tägliche Nikotindosis allmählich reduzieren oder nur noch zu bestimmten Zeiten oder Anlässen rauchen. Die Erfahrung zeigt aber, dass das nicht funktioniert. Aus wenigen Zigaretten am Tag werden schnell wieder mehr, aus den gelegentlichen Anlässen wird bald wieder ein tägliches Rauchen. Auch die „eine Ausnahme“ auf einer Party sollte unbedingt vermieden werden. Meist wird aus der einmaligen Zigarette schnell wieder die Regel. Rauchen aufhören heißt: zu hundert Prozent aufhören – ohne Ausnahme. Viele habe es geschafft so kannst auch es schaffen!

4. Auf Entzugserscheinungen einstellen

Mit Rauchen aufhören bedeutet manchmal auch schlechte Laune zu haben. Und das ist vollkommen in Ordnung, solange man sich und die Mitmenschen darauf einstellt. Unruhe, Reizbarkeit, Unwohlsein, Schlafprobleme, gieriges Verlangen – das sind typische Entzugserscheinungen, mit denen gerechnet werden muss. Mit der Zeit vergehen sie aber. Gerade starke Raucher haben oft eine schwere Zeit vor sich. Hier gilt nur: standhaft bleiben und immer wieder bewusst machen, dass es sich nur um einen vorübergehenden Zustand handelt. Später wird man stolz darauf sein, durchgehalten zu haben. Bei vielen hilft es Kaugummi zu kauen, um sich abzulenken. Probiere es doch mal.

5. Ersatzbefriedigungen schaffen

Ein gutes Mittel gegen Rauchgelüste ist, sich Ersatzbefriedigungen zu verschaffen. Damit kann das Verlustgefühl des Rauchens ein Stück weit kompensiert werden. Um nicht zu viele Kilos durch den Rauchstopp zuzunehmen, sollte man am besten viel Obst und Gemüse zwischendrin naschen. Das lenkt ab und beruhigt. Es darf natürlich auch mal etwas Süßes oder etwas Schönes zum Essen sein. Auch viel Trinken hilft – allerdings ohne Alkohol, sonst gerät man unter Umständen von einer Sucht in die nächste.

6. Notfalls mit Unterstützung und Hilfsmitteln

Mit dem Rauchen aufhören – notfalls auch mit Nikotinersatz. Denn wenn die Entzugserscheinungen zu stark werden, spricht nichts dagegen, sich externe Unterstützung zu holen. Nikotinpflaster, -tabletten oder -kaugummis können die Entwöhnung erleichtern und beugen dem erneuten Griff zur Zigarette vor. Bei hartnäckigen Fällen kann eine systematische therapeutische Begleitung weiterhelfen. Vorsicht gilt allerdings bei der E-Zigarette: Diese steht immer wieder stark in der Kritik, denn die Dampfgeräte sind einerseits gesundheitsgefährdender als ursprünglich angenommen, andererseits ersetzen die den Zigarettenkonsum lediglich durch eine Alternative. Sie entwöhnen damit weder vom Nikotin noch von dem Habitus des Rauchens selbst.

Umstritten sind die Wirkungen von Hypnose und Akupunktur. Hier gibt es keine eindeutigen Studien, dass diese Therapien wirklich bei der Rauchentwöhnung helfen. Allerdings zeigen manche Erfahrungsberichte,  dass einige Raucher es damit bereits geschafft haben. Ein Versuch schadet womöglich nicht.

7. Aus den Augen, aus dem Sinn

(Schöne) Erinnerungen an das Rauchen sollte man gar nicht erst aufkommen lassen. Zigaretten aus dem Haus, alle Rauchutensilien aus dem Blickfeld verbannen, Raucher-Treffpunkte meiden, Nikotin-Geruch aus dem Wege gehen – das sind einige einfache Rezepte, die jeder umsetzen kann.

8. Sport treiben

sport und ADHS

Regelmäßige Bewegung und Sport machen glücklich! Denn bei sportlicher Betätigung setzt der Körper Glückshormone frei. Das macht munter, lenkt ab und man empfindet ein gutes Gefühl. Die Wirkung ist nicht so unmittelbar wie beim Nikotin, dafür nachhaltiger. Außerdem beugt Sport einer Gewichtszunahme vor, die häufig mit dem Rauchstopp einhergeht. Hier sind die Vorteile: Sport und ADHS

9. Ablenkung hilft

Ganz wichtig: Nicht ans Rauchen denken! Wenn die Sehnsucht nach dem Nikotin aufkommt, muss man sich ablenken. Ob zu Hause, im Büro oder an einem anderen Ort – es gibt meist etwas, was zu erledigen ist oder womit man sich beschäftigen kann. Am besten sind Dinge, die angenehm sind oder einen positiven Effekt haben, wie Spazieren gehen, kochen, mit Freunden telefonieren etc. Oder man sucht sich neue Hobbies wie Malen, ein Instrument lernen oder Modelleisenbahnen bauen. Hauptsache es lenkt die Gedanken vom Rauchen ab. Dann verfliegt die Sehnsucht bald.

10. Ziele setzten

Es ist wichtig auch sich hier Ziele zu setzten. Dies hilft dem Selbstwert gefühlt und Motiviert. Deshalb setzte kleine Ziele zwischen dem großen Ziel: Mit dem Rauchen aufzuhören.

Alle Tipps und wohlgemeinten Ratschläge helfen nur, wenn die innere Einstellung stimmt. Mit Rauchen aufhören gelingt nur, wenn man es auch wirklich will. Ansonsten sind alle Mühen in der Regel umsonst. Bevor man also frustriert aufgibt, sollte man sich klar machen, warum man mit dem Rauchen aufhören möchte, wie man es am besten schafft und welche Vorteile es einem persönlich bringt. Es ist auch nie verkehrt, sich Hilfe und Unterstützung zu suchen. Gemeinsam geht es oft leichter.

Mit Rauchen aufhören – Vorteile

Es gibt sehr viele gute Gründe, mit dem Rauchen aufzuhören. Und hinter jedem verbergen sich zahlreiche Vorteile für den zukünftigen Nichtraucher, welche wir im Folgenden kurz vorstellen.

Gesundheit

Der wichtigste Vorteil ist natürlich das eigene Wohlbefinden. Raucher haben ein erhöhtes Krebsrisiko. Sie leiden häufig an Bluthochdruck, wodurch die Gefahr von Herzkrankheiten und Schlagfanfällen steigt. Noch dazu wird die Lunge durch das Rauchen sehr stark beschädigt, wodurch es zu chronischer Bronchitis, Atemnot und Husten kommt.

adhs und Gesundheit

Psyche

Raucher glauben, sie sind durch das Nikotin weniger gestresst. Dabei verursacht die ständige Sucht den eigentlichen Stress. Als Raucher ist man ständig angespannt, erwartungsvoll auf die nächste Raucherpause. Sobald man sich von den Zigaretten gelöst hat, stellt sich auch eine innere Ruhe ein, da der Drang „rauchen zu müssen“ endlich aufhört. Besonders bei ADHS betroffenen ein Segen.

Geld

Rauchen ist teuer. Und es wird mit jedem Jahr teurer. Für viele Raucher ist das zwar das unbedeutendste Argument, schließlich bekommen sie in ihrer Vorstellung etwas für ihr Geld. Dennoch ist es oft erschreckend, wie viel ein Raucher für seine Sucht ausgibt. So spart ein durchschnittlicher Raucher fast 2000€ im Jahr, wenn er mit Rauchen aufhört. Geld, das man viel besser investieren kann!

Wohlbefinden

Raucheratem, kalter Rauchgestank, gelbe Zähne, verfärbte Finger… Die Liste der negativen Einflüsse des Rauchens ist endlos. Für das eigene Wohlbefinden und auch das persönliche Umfeld ist Nicht-Rauchen wesentlich angenehmer: Kein Gestank mehr, besseres und gesünderes Aussehen, kein Suchtverlangen, freieres Atmen – um nur einige Vorteile zu nennen.

Fazit:

Du kannst mit dem Rauchen aufhören, wenn du es wirklich willst. ADHS hat viele stärken die dir dabei helfen können. Glaub an dir selbst und sei dir nicht scheu Freunden und Familien, um Hilfe zu fragen.

Hast du weitere Tipps, teile Sie doch biete mit in den Kommentaren! Wer weiß, vielleicht hilfst du jemanden.

Schreibe einen Kommentar

Follow by Email
Adblock Detected
Please consider supporting us by disabling your ad blocker